HMO-Modell

HMO-Modell der Krankenkasse

HMO stammt aus dem Englischen und heisst “Health Management Organization”. HMO ist eine medizinische Gruppenpraxis, in der Ärzte und weitere Vertreter von Gesundheitsberufen verschiedenster Disziplinen die Grundversorgung in den meisten Bereichen abdecken, indem sie auch ihre Patienten quasi managen. HMO-Praxen erhalten von der Krankenkasse eine Pauschale pro Patient.

In der Schweiz existiert das HMO-Modell seit 1990. Heute bieten verschiedene Krankenkassen ein HMO-Modell an, meistens nur in städtischen Gebieten. Aus diesem Grunde ist das HMO-Modell nicht für alle Versicherten geeignet. Wenn man sich für das HMO-Modell interessiert, ist es sinnvoll, dass man sich zuerst vergewissert, ob man im Einzugsgebiet einer HMO-Gruppenpraxis wohnt.

Leistungen des HMO-Modells

Die Versicherten erhalten die gleichen Versicherungsleistungen, wie bei der ordentlichen Grundversicherung im ambulanten und stationären Bereich bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft. Wer einem HMO-Modell beitritt, verpflichtet sich primär im Krankheitsfall immer zuerst einen bestimmten Arzt, der im HMO-Netzwerk praktiziert, aufzusuchen. Dabei schreibt das HMO-Modell vor, dass der Versicherungsnehmer zumindest vorher versucht, den HMO-Arzt zu erreichen. Falls er nicht erreichbar ist, muss sich die versicherte Person an den nächsten Notfallarzt wenden. Nach der Notfallbehandlung sollte der HMO-Arzt so schnell wie möglich über den Stand informiert werden. Wer sich nach dieser Behandlung bei einem weiteren Arzt nicht an seine HMO-Praxis wendet, riskiert, für den Besuch der anderen Arztpraxis zur Kasse gebeten - oder in das teurere Grundversicherungsmodell umgeteilt zu werden.

Vorteile des HMO-Modell

Das HMO-Modell besticht durch ca. 25% tiefere Prämien. Da beim HMO-Modell die entsprechenden HMO-Zentren die gesamte medizinische Grundversorgung (Allgemeinmedizin, Innere Medizin und gynäkologische Grundversorgung) unter einem Dach vereinen, ist ein einfacher, unkomplizierter und koordinierter Gedankenaustausch der Spezialisten innerhalb derselben Praxis möglich. Nicht selten beinhaltet das Inhouse-Angebot eines HMO-Zentrums Leistungen wie Röntgen, Laboranalysen, EKG, Physiotherapie, EKG, Ultraschall, Komplementärmedizin, etc.

Patienten die in einem HMO-Modell versichert sind, haben in allen Belangen der Gesundheitversorgung immer ihren HMO-Arzt als ersten Ansprechpartner, was die Koordination und Übersicht von Diagnosen und Behandlungen sehr vereinfacht und dadurch auch optimiert. Doppelspurigkeiten sind demnach im HMO-Modell eher selten. Zweitmeinungen werden innerhalb der Arztpraxis eingeholt und notwendige Überweisungen zu weiteren Spezialisten oder ins Spital erfolgen rasch und problemlos.

HMO-Modell - Prämien

Bei gleichem Leistungsumfang sind die Prämien wesentlich tiefer als in der Standard-Grundversicherung. Wer einem HMO-Modell beitritt, erhält eine Prämienreduktion von bis zu 25%.

Weitere alternative Modelle mit ihren Vor- wie auch Nachteilen:

News rund um die Krankenkasse

Jedes Jahr erhöhen sich die Krankenkassenprämien. 2017 liegt der Anstieg der Standardprämie je nach Kanton zwischen 3,5% und 7,3%. Alain Berset gab in seiner Medienmitteilung das hohe Niveau der Gesundheitsversorgung als Grund für die hohen Prämien an. Die durchschnittliche Prämienerhöhung im Jahr 2...

Versichert24 ist eine Dienstleistung von:

Maklerzentrum Schweiz AG

Gratis-Hotline

0800 822 800

Maklerzentrum Schweiz AG
Elisabethenanlage 11 | CH-4002 Basel
Gratis Hotline 0800 822 800

Back to top